Home   |      Genetisches     |    Anthropologisches   |   Medizinisches   |    Kosmologisches   |   Sündiges  

               Kommunikatives   |   Britisches   |   Gewagtes   |    Verschollen    |   Gekonntes   |  Republikanisches

               |   Erfinderisches   |   Moslemisches   |  Persisches   |  Märchenhaftes
 

Sündiges
 

In meiner Heimat, die Provence, gibt es nördlich von Marseille ein Bergmassiv, es heißt „La Sainte Baume“.  Es hat eine sehr hübsche Geschichte,  eigentlich ist es vielleicht eher eine Legende, ich weiß es nicht, erzähle ich Euch so wie ich sie in meiner Kindheit gehört habe.


Nach dem Tod Jesus sind Lazarus und die zwei Marien in einen Kahn eingestiegen. Nicht Maria die Mutter, natürlich, Maria Magdalena, die Sünderin, und Maria Sarah. Durch ein Wunder ist der Kahn über das ganze Meer gefahren und an der Küste Südfrankreichs, in der Camargue, gestrandet. Seitdem heißt dieser Ort “Les-Saintes-Maries-de-la-Mer“ (Die-heiligen-Marien-aus-dem-Meer).

Lazarus ist nach Marseille gegangen und hat dort die erste Kirche Frankreichs gegründet, sie steht noch am Alten Hafen. Maria Sarah ist mit Zigeunern gezogen und ist seitdem ihre Schutzpatronin. Jedes Jahr kommen sie zurück nach Les-Saintes-Maries-de-la-Mer, um sie erneut zu begrüßen.

 


Maria Magdalena, die Sünderin, hat sich in eine Höhle ganz oben auf dem Bergmassiv La Sainte Baume zurückgezogen, um in Einsamkeit und Keuschheit zu leben. Seitdem ist dieser Ort eine Art Pilgerfahrt für die Menschen aus Marseille und aus der Gegend geworden, sie kommen zahlreich um sie zu ehren. Außerdem ist es dort sehr schön, es steigt ein bisschen, aber man kann in Schatten gehen, es gibt dort einen Wald mit großen Bäumen.

Oben gibt es sogar vor der Grotte eine Statue von ihr. Sie hat mir immer leidgetan, mit ihrem langen Haar, so zu weinen bei ihrem toten Freund. Aber die Geschichte mit der Einsamkeit habe  ich  irgendwie  nie  richtig geglaubt, weil ihr Freund,  er  kann  ja  auferstehen wann er will, und es kann doch keiner sagen, wie oft er dort oben war, oder?

 

Na ja, das ist deren Privatsache, wir wollen uns da nicht einmischen. Aber wenn man die Hauptwege verlässt könnte man vielleicht die beiden zwischen den Bäumen kurz erblicken, und vielleicht, wenn man Glück hat, könnte man ihr Flüstern hören... Vielleicht...  

Ich weiß es nicht, aber sicher ist, dass jedes Jahr im Februar in der Provence Gebäcke in Form eines Kahns in Erinnerung daran gebacken werden, und sie schmecken sehr gut.

 

 

 Musikkomposition: 256 Stufen

Mit freundlicher Genehmigung von ELKAWE

 © Copyright ELKAWE  
    All Rights Reserved

 

  Home

 

           Copyright © 2013    -    Jocelyne Lopez.   -    All Rights Reserved
           Foto © web-provence.com